//, Kolumne/Digital Analog-aus der Mitte des Lebens

Digital Analog-aus der Mitte des Lebens

Die coole Mitte des Lebens

Wir erwachsenen Frauen sind in der Mitte des Lebens angekommen. Natürlich hadern auch wir manchmal mit dem Alltag, aber im großen Ganzen fühlen wir uns wohl.

Die digitale Zeit streift uns nur. Wir sind aufgewachsen in Zeiten von Völkerball, singenden Klassenfahrten und Teestunden mit der besten Freundin. Das Computern mussten wir erlernen und es gibt uns immer noch keine 100% Befriedigung.

Digital Native, wir wussten,bis vor Kurzem noch nicht mal was das war. Shoppen im Internet, gefällt uns, aber der Glücksfaktor war beim Stadtbummel höher.

Wir, die Baby Boomer Jahre, sind aufgewachsen in sorgenfreien Zeiten. Unsere Jugend war Spaß pur. Unser junges Erwachsen sein war facettenreich und meistens glücklich. Zukunftsängste waren uns fremd.

Heute ist die Welt Form verändert

Dieses Selbstverständnis ist heute nicht mehr da, die digitale Zeit hat das Leben verändert. Ich gehe so weit zu sagen, das Gemeinschaftsgefühl verloren geht. Chat Gruppen und soziale Medien sind eben keine Freunde zum Quatschen, die da sind,  wenn man sie braucht. Dieses vibrierende Gefühl von Konversation. Auge in Auge kann ein Face Time Gespräch nicht ersetzen. Mensch zu Mensch ist die ursprünglichste Basis, wenn die Entwicklung so weiter geht,  spricht mein Kühlschrank in Zukunft mit mir. Ich will das nicht, ich tue das nicht, ich boykottiere das.

Coolness und Attitude

Ich plädiere für Coolness im Alter, wir müssen nicht alles Digitale beherrschen. Wir dürfen fragen, welche Taste muss ich drücken, denn unsere Welt ist analog digital. Und das macht uns besonders. Wir können mit bildreichen, erlebten Geschichten ganze Gruppen in unseren Bann ziehen.

Ich freue mich darauf digital anlog zu altern. Der Blick auf die Welt lässt mich manchmal nachdenklich werden, aber die Abgeklärtheit des Alters lässt mich entspannt damit umgehen.

Denn die Welt dreht sich weiter, es kommt nur darauf an auf welches Karussell wir steigen. Ich wollte nie auf Pferdchen, sondern immer in die Achterbahn.

Da bin ich, mit einer großer Freude, Lachen und Anderssein ist definitiv ein guter Weg.

Das Leben ist schön, es kommt nur drauf an welche Brille wir aufsetzen.

2017-09-26T20:49:17+00:0026.09.2017|Just Doris, Kolumne|1 Kommentar

Ein Kommentar

  1. Silvia Völker 28. November 2017 um 21:41 Uhr - Antworten

    Hallo Doris mein Name ist Silvia Völker, ich komme aus Meppen und habe dich gerade durch Zufall gefunden.
    Ich habe morgen einen Termin bei Lashoe in Düsseldorf, das von Tina organisiert wurde.
    Die Redakteurin heißt Silke Mietzke, die hab ich gegoogelt und dich gefunden.
    Hab mir deine Seite angesehen und einige deiner Kolummnen gelesen, die mir sehr gut gefallen haben.
    Ich weiß nicht ob du dich noch erinnerst, unsere Mütter haben zusammen mit Frau Baalmann (glaube ich), im alten Kindergarten , bei euch Zuhause gegenüber, genäht und wir waren oft dabei.
    Fand ich immer schön damals.
    Ich kann mich noch an Karnevals Kostüme erinnern, ich war bezaubernde Jeanny! Davon gab es auch Fotos.
    Alles Liebe Silvia Völker

Hinterlassen Sie einen Kommentar